Fachgespräch im Bundestag
Die Teilnehmer des Fachgesprächs der Dämmstoffbranche im Sitzungssaal des Deutschen Bundestags. Foto: IVH

Fachgespräch zwischen Abgeordneten und Dämmstoffherstellern im Bundestag

Mittelständische Hersteller von Dämmstoffen sowie Wärmedämmverbund-Systemen (WDVS) und Vertreter ihrer Verbände trafen sich am 24. Januar auf Einladung von MdB Bartholomaeus Kalb (CSU) zu einem Fachgespräch im Deutschen Bundestag. Zusammen mit den Abgeordneten Dr. Anja Weisgerber (CSU) und Volkmar Vogel (CDU) sowie Vertretern der KfW-Bank und des Bundeswirtschaftsministeriums wurde diskutiert, wie durch die energetische Gebäudesanierung große Mengen an Energie und CO2 eingespart werden können, um die gesteckten Klimaschutzziele zu erreichen, und damit die Energiewende nicht zu gefährden. Die Teilnehmer des Fachgesprächs waren sich einig, dass steuerliche Anreize zur Steigerung der Sanierungsquote als Ergänzung zu den bestehenden KfW-Förderungen sinnvoll sind. Nur so ließe sich die für das Erreichen der Klimaschutzziele erforderliche jährliche Sanierungsquote von zwei Prozent des Gebäudebestands erreichen. Einigkeit herrschte in der Expertenrunde auch im Hinblick auf das Image von Dämmstoffen und WDVS in der Öffentlichkeit. Hier müsse der Verunsicherung der Verbraucher durch bessere Information entgegengetreten und bestehende Vorurteile ausgeräumt werden. Um Fehler in der Anwendung von Dämmstoffen und WDVS zu vermeiden, betonten sowohl die Hersteller als auch die Vertreter der Politik und der KfW die Bedeutung von Schulungen für Handwerker und Verarbeiter.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: