08.06.2018 Keramikmarkt

Positiver Trend in der italienischen Fliesenindustrie setzt sich fort

Vittorio Borelli
Unter dem Verbandschef Vittorio Borelli blieben Italiens Fliesenhersteller weiterhin auf Wachstumskurs. Foto: Redaktion/UL

Italiens Fliesenhersteller blieben auch im Jahr 2017 auf der Wachstumsspur: Umsatz, Produktion und Verkauf konnten sich wiederum verbessern, und die Investitionen erreichten einen neuen Spitzenwert. Der Umsatz aus dem Fliesengeschäft kletterte um 2,4 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro. Der größte Anteil entfiel auf das weltweite Exportgeschäft mit einem Volumen von 4,7 Milliarden Euro (+2,5 Prozent) während im Inlandsgeschäft 842,4 Millionen Euro erwirtschaftet wurden. „Die Entwicklung im vergangenen Jahr hat unsere Prognosen im Wesentlichen bestätigt“, sagte Vittorio Borelli, der am 6. Juni anlässlich der Jahrespressekonferenz zum letzten Mal als Verbandspräsident vor die Journalisten trat. Borelli hatte das Amt fünf Jahre inne. Noch am selben Tag wurde Giovanni Savorani mit großer Mehrheit zum Nachfolger für die kommenden zwei Jahre gewählt.