06.03.2018 Keramikmarkt

Meissen strukturiert Logistik um

Logo
Logo: Meissen Keramik

Meissen Keramik hat sich dazu entschlossen, den Logistikstandort Niederau beziehungsweise das damit in Verbindung stehende Kosignationswarenlager ab Anfang März 2018 kontrolliert vom Logistiknetz zu nehmen, wie einer Mitteilung an Geschäftspartner und Kunden zu entnehmen ist. Was im Verlauf des Kalenderjahres bereits erfolgreich mit den Sanitärsortimente erfolgt sei, werde jetzt auch mit den Fliesensortimenten vollzogen. Demnach werde das Waren- und Logistikgeschäft noch intensiver auf Direktlogistik aus den Produktionsstandorten umgestellt. Die Prozessoptimierungen des letzten Jahres würden es möglich machen, „bereits unterjährig und ohne Qualitätsverlust im Servicelevel Warenströme neu zu gestalten“.

Außerdem wurde für alle ursprünglich in Niederau operierten Misch- und Kleinmengenlieferungen ein Vollwarenlager am Produktionsstandort in Walbrzych/Polen, rund 120 Kilometer hinter der deutschen Grenze und mit 220 Kilometern Entfernung zum ursprünglichen Standort Niederau aufgebaut, von dem aus die Meissen Keramik fortan seine Geschäftspartner in den angeschlossenen Ländern und Regionen auf „identisch hohem Qualitätsniveau“ bedienen werde.