16.05.2017 Keramikmarkt

Höherpreisige Fliesen liegen weiter im Trend

Feinsteinzeug
Der Marktanteil von Feinsteinzeug lag in Österreich in 2016 bei 55 Prozent. Foto: Grohn/Norddeutsche Steingut

Die Herstellererlöse aus Boden- und Wandfliesen sind in Österreich in 2016 um fast 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Verantwortlich ist laut dem Branchenradar der Wiener Unternehmensberater Kreutzer, Fischer & Partner vor allem der anhaltende Trend zu höherpreisigen Produkten, der schon in den vergangenen Jahren den Markt gestützt hatte. Zwar habe sich erstmals seit Jahren auch die Nachfrage wieder moderat erhöht (+1 Prozent auf rund 12,8 Millionen Quadratmeter), gleichzeitig sei aber auch der Durchschnittspreis um 2 Prozent gestiegen. Während die Nachfrage nach Steingut stagnierte und der Absatz von Steinzeug unverändert schrumpfte (-4,3 Prozent), gab es bei Feinsteinzeug ein Plus von 3 Prozent. Erlösseitig betrug das Wachstum sogar knapp 6 Prozent. Damit lag der Marktanteil von Feinsteinzeug bereits bei 55 Prozent. Im Schnitt waren Boden- und Wandfliesen aus Feinsteinzeug um 28 Prozent teurer als Produkte aus Steingut oder Steinzeug.