23.06.2020 Industrie

Graf investiert in weiteres Werk

Neues Werk
Das neue Werk liegt verkehrsgünstig direkt an der L98 zwischen Offenburg und der französischen Grenze. Foto: Graf

Um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, investiert die Graf Gruppe zwölf Millionen Euro in ein weiteres Werk in Neuried im Ortenaukreis. Wie es dazu in einer Mitteilung heißt, haben die Erdarbeiten auf dem Grundstück haben bereits seit längerem begonnen. Ebenso habe das Unternehmen inzwischen die Baugenehmigung für den ersten Bauabschnitt erhalten. Bereits im ersten Quartal 2021 soll das Werk in Betrieb gehen. Dort werden zunächst etwa 60 Mitarbeiter Großtanks und stromlose Kleinkläranlagen produzieren.

Nach der Erweiterung des Standortes Teningen und dem Bau des Kompetenzzentrums für Rohstoffe in Herbolzheim ist der Bau des Werkes in Neuried die dritte Großinvestition binnen zehn Jahren. Im vergangenen Geschäftsjahr hat das Unternehmen mit rund 600 Mitarbeitern einen Umsatz von 120 Millionen Euro erwirtschaftet. Dies entspricht einer Steigerung von zehn Prozent gegenüber 2018. Auch in diesem Jahr ist das Unternehmen nach eigenen Angaben trotz der aktuellen Krise weiter auf Erfolgskurs. Die starke Nachfrage bringe die gegenwärtigen Kapazitäten des Unternehmens an seine Grenzen: "Unser Erfolg ist der Erfolg unserer Mitarbeiter. Rund um unseren Stammsitz in Teningen wollen wir uns auch weiterhin als attraktiver Arbeitgeber positionieren und den Ausbau unseres Unternehmens weiter vorantreiben", bekräftigt Otto P. Graf.

+++ Corona-Virus +++

Alle Nachrichten zum Corona-Virus aus der Branche lesen Sie hier.

> Zu den Meldungen


Branche im Blick

Foto:jarmoluk/pixabay

Unter der Rubrik "Branche im Blick" finden Sie relevante Themen rund um den Baustoffmarkt. Es werden Thematiken behandelt, die sich mit Neuheiten, Innovationen, Veränderungen und Umstrukturierungen in der Branche auseinandersetzen.

zu Branche in Blick