09.01.2020 Industrie

Egger zieht positive Halbjahresbilanz

Die Gruppenleitung
Die Gruppenleitung (v. l.): Walter Schiegl (Leitung Produktion/Technik), Dr. Thomas Leissing (Leitung Finanzen/Verwaltung/Logistik) und Ulrich Bühler (Leitung Marketing/Vertrieb). Foto: Egger Holzwerkstoffe

Die Egger-Gruppe mit Stammsitz in St. Johann in Tirol (Österreich) hat das erste Halbjahr ihres Geschäftsjahres 2019/2020 (Stichtag 31. Oktober 2019) mit einem konsolidierten Umsatz von 1,48 Milliarden Euro und einem Umsatzzuwachs von 3,4 Prozent zum Vorjahr abgeschlossen, wie das Unternehmen mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) liegt bei 220,1 Millionen Euro (-4,9 Prozent zum Vorjahr).

Diese Resultate seien vor dem Hintergrund massiver Investitionen und damit verbundener Aufbau- und Anlaufkosten zu sehen und plankonform mit den strategischen Wachstumsschritten des Unternehmens.

Obwohl in den letzten Monaten eine sich abschwächende Konjunkturentwicklung in einigen Märkten bemerkbar war, ist der Ausblick für das zweite Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/2020 positiv. „Wir sind zuversichtlich, mit unserer sehr wettbewerbsfähigen, industriellen Basis an unsere aktuellen Ergebnisse anschließen zu können. Es gilt nunmehr, die Ergebnispotenziale der getätigten Investitionen auszuschöpfen.“ sagt Thomas Leissing, Leitung Finanzen/Verwaltung/Logistik und Sprecher der Gruppenleitung.

Branche im Blick

Foto:jarmoluk/pixabay

Unter der Rubrik "Branche im Blick" finden Sie relevante Themen rund um den Baustoffmarkt. Es werden Thematiken behandelt, die sich mit Neuheiten, Innovationen, Veränderungen und Umstrukturierungen in der Branche auseinandersetzen.

zu Branche in Blick