20.12.2019 Industrie

H+H übernimmt Mehrheit der Anteile am Porenbetonwerk Laussnitz

Ausbau des Produktportfolios
Der Produzent von Wandbaustoffen arbeitet mit der Mehrheitsbeteiligung nach eigenen Angaben weiter aktiv an einer Neuordnung der Anbieterstruktur für Mauerwerkslösungen in Deutschland. Foto: H+H

H+H Deutschland hat mit den Gesellschaftern der Porenbetonwerke Laussnitz GmbH & Co. KG einen Vertrag über den Erwerb von 51 Prozent der Gesellschaftsanteile unterzeichnet. Wie die an der Börse in Kopenhagen notierte H+H Gruppe dazu meldet, setze das Unternehmen mit der Mehrheitsbeteiligung weiter auf Wachstum in Deutschland und auf den Ausbau ihres überregionalen Services für Mauerwerkslösungen rund um Porenbeton und Kalksandstein.

Die bisherigen Gesellschafter des Porenbetonwerks Laussnitz bleiben Mitgesellschafter. „Durch die Integration des Porenbetonwerkes in Laußnitz, 25 Kilometer nördlich von Dresden, können wir nun in weiteren Regionen Deutschlands Kalksandstein und Porenbeton aus einer Hand anbieten“, kommentiert Markus Blum, Vorsitzender der Geschäftsführung H+H Deutschland, die Vertragsunterzeichnung. „Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Kunden die Chancen zu nutzen, die sich durch unseren zusätzlichen Produktionsstandort ergeben.“

Wesentliche organisatorische Veränderungen in der Zusammenarbeit mit Kunden soll es durch die Mehrheitsbeteiligung in Laußnitz nicht geben, heißt es abschließend.

Branche im Blick

Foto:jarmoluk/pixabay

Unter der Rubrik "Branche im Blick" finden Sie relevante Themen rund um den Baustoffmarkt. Es werden Thematiken behandelt, die sich mit Neuheiten, Innovationen, Veränderungen und Umstrukturierungen in der Branche auseinandersetzen.

zu Branche in Blick