28.11.2019 Industrie

James Hardie Europe hebt Preise an

Logistik
Die James Hardie Europe kündigt Preisanpassungen für das kommende Jahr an und verweist dabei auf den anhaltend starken Anstieg wesentlicher Kostenindikatoren der Bauindustrie. Foto: James Hardie Europe

Mit einer neuen Preisliste für die Marken Fermacell, James Hardie und Aestuver startet James Hardie Europe ins neue Jahr. Neben der Aufnahme neuer Produkte wurden auch die Preise angehoben. Letzteres sei durch den anhaltend starken Anstieg wesentlicher Kostenindikatoren der Bauindustrie notwendig, heißt es aus dem Unternehmen. "Wie die gesamte Branche verzeichnen wir seit Jahren einen zunehmenden Kostendruck, der sich im laufenden Jahr noch einmal verschärft hat", so Henning Risse, Sales Director Deutschland. Zwar arbeite man im Unternehmen kontinuierlich an Optimierungsmaßnahmen, um die Steigerungen zumindest teilweise aufzufangen, "die Entwicklung auf der Ausgabenseite macht jedoch eine Preiserhöhung für das Jahr 2020 unumgänglich", sagt Risse.

Insgesamt führt der Manager in der Unternehmensmitteilung vier wesentliche Faktoren als Kostentreiber an: Deutlicher Preisanstieg bei den Kosten für die Rohmaterialien Gips und Papier, steigende Transport- und Energiekosten, erhöhte Personalkosten als Ausdruck des Fachkräftemangels beziehungsweise aufgrund von aktuellen Tarifabschlüssen und sonstige Kosten wie zum Beispiel die Aufwendungen für Materialprüfungen zur permanenten Sicherstellung der Produktqualität sowie für Qualitätskontrollen von Rohstoffen und Zubehörartikeln.

Branche im Blick

Foto:jarmoluk/pixabay

Unter der Rubrik "Branche im Blick" finden Sie relevante Themen rund um den Baustoffmarkt. Es werden Thematiken behandelt, die sich mit Neuheiten, Innovationen, Veränderungen und Umstrukturierungen in der Branche auseinandersetzen.

zu Branche in Blick