10.01.2019 Industrie

Ordentliches Umsatzplus für Mall in 2018

Firmenzentrale
Die Mall-Firmenzentrale in Donaueschingen. Foto: Mall

Die Mall-Unternehmensgruppe hat ihren Umsatz 2018 um acht Prozent auf insgesamt 80 Millionen Euro gesteigert. Eine sehr gute Geschäftsentwicklung verzeichnet der Umweltspezialist nach eigenen Angaben in den Unternehmensbereichen Regenwasserbewirtschaftung, Abscheider, Pumpen- und Anlagentechnik sowie Neue Energien. In allen deutschen Mall-Werken habe das Unternehmen 2018 Umsatzzuwächse realisiert, und auch die Auslandsmärkte hätten zu der Entwicklung beigetragen, heißt es in einer Mitteilung. Gründe für die positive Geschäftsentwicklung seien zum einen der Ausbau des technischen Vorverkaufs. Zum anderen trage die klare Fokussierung auf den qualifizierten Baustoff-Fachhandel und die ausführenden Bauunternehmen zum Erfolg des Unternehmens bei. "Mit diesem Fokus festigen wir ganz bewusst die strategische Partnerschaft mit dem Fachhandel", so Geschäftsführer Markus Grimm.

Für die nächsten drei Jahre plant das Unternehmen nach eigenen Angaben Investitionen in einer Gesamthöhe von 16 bis 17 Millionen Euro. Größte Einzelinvestition sei dabei die Errichtung eines neuen Produktionsstandortes im westfälischen Coesfeld. Die aktuelle Auftragslage und eine weiterhin gute Baukonjunktur lassen Geschäftsführer Grimm optimistisch ins neue Geschäftsjahr 2019 blicken, heißt es.

Impressionen vom BaustoffMarkt-Oskar 2019


Branche im Blick

Foto:jarmoluk/pixabay

Unter der Rubrik "Branche im Blick" finden Sie relevante Themen rund um den Baustoffmarkt. Es werden Thematiken behandelt, die sich mit Neuheiten, Innovationen, Veränderungen und Umstrukturierungen in der Branche auseinandersetzen.

zu Branche in Blick