15.10.2018 Industrie

Laut FIW-Studie sind zehn Millionen Dächer sanierungsbedürftig

Dr. Matthias Frederichs
Dr. Matthias Frederichs, Hauptgeschäftsführer des Bundesverband Ziegel, fordert die Anhebung der Dachsanierungsquote auf zwei Prozent. Foto: Bundesverband Ziegel/Christoph Große

Eine moderate Steigerung der Dachsanierungsquote bei Wohngebäuden von derzeit 1,3 auf zwei Prozent würde in der Nutzungsphase eine Reduktion um 49 Millionen Tonnen CO²- Äquivalente bis 2030 und 94 Millionen Tonnen bis 2050 bewirken. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Forschungsinstituts für Wärmeschutz FIW München. "In der Dachsanierung schlummert ein enormes energetisches, wirtschafts- und beschäftigungspolitisches Potenzial, das wir heute schon nutzen müssen", sagt Dr. Matthias Frederichs, Hauptgeschäftsführer des Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie.

Bei den Ein- und Zweifamilienhäusern, die knapp zwei Drittel der Wohngebäude abdecken, verfügen laut der Studie vier Millionen Dächer nur über den Mindestwärmeschutz oder sind gleich ganz ungedämmt. Das entspreche circa 600 Millionen Quadratmeter Dachfläche. Weitere 6,5 Millionen Dächer genügten nur den energetischen Anforderungen der Wärmeschutzverordnung von 1977 beziehungsweise 1984, was circa einer Milliarde Quadratmeter Dachfläche entspreche. Insgesamt weise jedes zweite Wohngebäude in Deutschland einen unzureichenden Wärmeschutz auf, heißt es dazu.

Impressionen vom BaustoffMarkt-Oskar 2019


Branche im Blick

Foto:jarmoluk/pixabay

Unter der Rubrik "Branche im Blick" finden Sie relevante Themen rund um den Baustoffmarkt. Es werden Thematiken behandelt, die sich mit Neuheiten, Innovationen, Veränderungen und Umstrukturierungen in der Branche auseinandersetzen.

zu Branche in Blick