10.10.2018 Industrie

Deutsche Bauchemie und Deutscher Ausschuss für Stahlbeton streiten weiter

Auf dem juristischen Weg
Im Verfahren um die Inhalte und die Veröffentlichung der Betoninstandhaltungs-Richtlinie gehen die Streitigkeiten nun auf dem juristischen Weg weiter. Foto: Pixabay

Vertreter der Deutschen Bauchemie (DBC) und des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStb) haben über ein Jahr auf Vorstands- und Fachebene über den Normentwurf (Gelbdruck) der DAfStb-Instandhaltungsrichtlinie (IH-RL) verhandelt. Ohne Erfolg: Die Deutsche Bauchemie beschreitet nun den juristischen Weg und hat eine Anwaltskanzlei aus Köln eingeschaltet.

Der Frankfurter Industrieverband will damit nach eigenen Angaben zunächst das vom DAfStb geplante zweite Gelbdruckverfahren für die IH-RL aufhalten. Die Inhalte des Entwurfes seien nach wie vor mängelbehaftet und die aktuelle Entwurfsfassung (Stand08. Juni) nicht europarechtskonform ausgestaltet, heißt es in einer Mitteilung.

Zielsetzung müsse es sein, mit der DAfStb-Instandhaltungsrichtlinie für Betonbauwerke dauerhaft ein belastbares und rechtskonformes System zu schaffen. Mit den jetzt enthaltenen Defiziten würden unterschiedliche Wirtschaftsakteure unzulässig belastet und es drohe eine erhebliche Rechtsunsicherheit. Vor einem zweiten Gelbdruckverfahren verlangt der Verband daher nach eigenen Angaben eine Anpassung des Entwurfs, andernfalls würden weitere juristische Schritte ergriffen.