16.08.2018 Industrie

Wienerberger mit positiver Entwicklung im ersten Halbjahr

Heimo Scheuch
Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch hat die Zielsetzung des Konzerns bestätigt, das bereinigte Ebitda im Gesamtjahr auf 450 bis 470 Millionen Euro zu steigern. Fotos: Wienerberger

Wienerberger hat heute (16. August) die Zahlen für das erste Halbjahr 2018 bekannt gegeben. Demnach erzielte der Ziegelproduzent in den Berichtsmonaten Januar bis Juni trotz ungünstiger Währungseffekte einen Umsatzanstieg um fünf Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Das bereinigte Ebitda stieg um 18 Prozent auf 214,2 Millionen Euro. Das Nettoergebnis verbesserte sich trotz der Kosten für Strukturanpassungen um 28 Prozent auf 53,2 Millionen Euro, nach 41,7 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2017, heißt es aus der Konzernzentrale in Wien.

„Die Entwicklung der Wienerberger-Gruppe in den ersten sechs Monaten 2018 war äußerst zufriedenstellend", so die Bilanz des Vorstandsvorsitzenden Heimo Scheuch. „Unser eingeschlagener Wachstumskurs gewinnt deutlich an Dynamik. Wir haben die Profitabilität gesteigert und deutliches organisches Ergebniswachstum in allen Divisionen realisiert."

Im europäischen Ziegelgeschäft hat Wienerberger den Umsatz und das Ergebnis im ersten Halbjahr verbessert. Vor allem in den Wachstumsmärkten in Osteuropa habe das Unternehmen dank der starken Marktposition deutliche zweistellige Umsatz- und Ergebniszuwächse in dieser Region erwirtschaften können. In Westeuropa lag das Geschäft auf Vorjahresniveau. Der Umsatz der Division erhöhte sich im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent auf 918,7 Millionen Euro. Das Ebitda war mit 158,7 Millionen Euro um 7 Prozent höher als in der Vergleichsperiode.

Das Kunststoffrohrgeschäft der Division Pipes & Pavers Europe verzeichnete ein Umsatzzuwachs um 7 Prozent auf 534,1 Millioenen Euro im ersten Halbjahr. Dabei haben nach Angaben von Wienerberger einmalige Restrukturierungskosten beim Ebitda in Summe noch zu einem Rückgang von 37,8 Millionen Euro auf 28,4 Millionen Euro geführt.

Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen in der Division Clay Building Materials Europe mit einer deutlichen Umsatz- und Ergebnissteigerung. Beim Kunststoffrohrgeschäft seien im zweiten Halbjahr ein Anhalten des positiven Marktumfeldes und eine weitere Ergebnisverbesserung zu erwarten.