30.07.2018 Industrie

Roto stellt Vertriebsorganisation neu auf

Markus Röser
Geschäftsführer Markus Röser. Foto: Roto

Um im Kundeninteresse effiziente Prozesse und Abläufe zu etablieren, wird Roto Dach- und Solartechnologie die komplette Innendienst-Organisation am zentralen Firmensitz in Bad Mergentheim konzentrieren. Diese Fokussierung des Innendienstes bedeute die Aufgabe der bisherigen dezentralen Innendienst-Struktur mit sechs Niederlassungen in Deutschland.

Durch diese historisch gewachsene dezentrale Struktur hätten sich mit der Zeit „fast zwangsläufig“ unterschiedliche, nur schwer steuerbare und damit für die Kunden oft zeitintensive Arbeitsabläufe ergeben. „Wir müssen registrieren, dass diese Struktur an ihre Grenzen stößt und die nachhaltig veränderten und weiter wachsenden Kundenerwartungen nur noch bedingt erfüllen kann. Roto will Handel und Handwerk aber stets 100 Prozent Leistung bieten“, sagte Markus Röser, Geschäftsführer Roto Dach- und Solartechnologie, im Gespräch mit dem baustoffmarkt. Ziel sei es, mit den Maßnahmen eine „neue Leistungsklasse“ im Service- und Auftragsabwicklungsbereich zu erreichen. Sie schaffe laut Röser schnelle, schlanke und effiziente Prozesse und erfülle damit eine zentrale Forderung des Fachhandels sowie des Dach- und Zimmererhandwerks. Dafür stelle man jetzt die Weichen und das bedeute die sukzessive Schließung der Niederlassungen bis Mitte 2019. Zugleich sei geplant, die regionale und lokale Präsenz bei Handel und Handwerk zu erhöhen.

Ein Abbau von Arbeitsplätzen sei mit der sukzessiven Schließung der Niederlassung laut Röser per saldo nicht verbunden. Als mittelständisches Familienunternehmen bekenne sich Roto zu der Verantwortung, für die insgesamt rund 50 Mitarbeiter in den Niederlassungen „faire und individuell passende Lösungen“ zu finden.