19.07.2018 Industrie

Wienerberger steigt aus geplanter Akquisition in Rumänien aus

Wie die Wienerberger-Gruppe aktuell meldet, steigt der Baustoffproduzent aus der geplanten Akquisition des rumänischen Ziegelproduzenten Brikston aus und zieht den Antrag bei der zuständigen Kartellbehörde zurück. „Unser Ziel ist es, unsere industriellen Plattformen zu stärken und unser Wachstum zu beschleunigen. Wir sind in Rumänien sehr gut aufgestellt und sehen attraktive Wachstumschancen im bestehenden Portfolio. Daher setzen wir auf den Ausbau unserer bestehenden Strukturen durch organische Wachstumsprojekte. Ich schließe auch eine Verbreiterung unseres lokalen Portfolios durch andere Baustoffe zukünftig nicht aus“, sagte Heimo Scheuch, CEO der Wienerberger AG mit Sitz in Wien, dazu. Hintergrund: Die Gruppe ist seit 1998 in Rumänien präsent und gehört zu den größten Baustoffproduzenten des Landes. Das Unternehmen betreibt insgesamt sechs Produktionsstandorte für Mauerziegel sowie Betonpflastersteine und beschäftigt rund 470 Mitarbeiter. 2017 erwirtschaftete Wienerberger in Rumänien etwas mehr als 76 Millionen Euro Umsatz.

Erst im Juni hatte Wienerberger sich mit der Übernahme des Vormauerziegelproduzenten Daas Baksteen in den Niederlanden breiter positioniert. Das Unternehmen erwirtschaftet mit zwei Produktionsstandorten nahe der deutschen Grenze einen Umsatz von rund 24 Millionen Euro und beschäftigt 125 Mitarbeiter. Mit mehr als zwei Drittel sind die Niederlande Hauptabsatzmarkt für das Produktportfolio von Daas Baksteen.

Branche im Blick

Foto:jarmoluk/pixabay

Unter der Rubrik "Branche im Blick" finden Sie relevante Themen rund um den Baustoffmarkt. Es werden Thematiken behandelt, die sich mit Neuheiten, Innovationen, Veränderungen und Umstrukturierungen in der Branche auseinandersetzen.

zu Branche in Blick