28.05.2018 Industrie

Creaton meldet Lieferverzögerungen bei Wellplattenprodukten

Wellplatten
Gefragt: Wellplatten aus Faserzement, die beispielsweise für große Dachflächen in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Foto: Creaton

Creaton meldet aktuell Lieferverzögerungen bei Wellplattenprodukten. Nach Angaben des Systemanbieters für das Steildach mit Sitz in Wertingen sei zum einen die Nachfrage nach Wellplatten (speziell bei sogenannten Formteilen) immens gestiegen, zum anderen habe der Steildachspezialist im Februar die Wellplattenproduktion nach Akmene/Litauen, verlagert. Die unerwartet starke Nachfrage auf der einen Seite und die Herausforderungen bei einem so komplexen Projekt wie der Verlagerung der kompletten Wellplattenproduktion an einen zentralen europäischen Produktionsstandort haben zu den erwähnten Lieferverzögerungen geführt. „Um den bisher gewohnten Lieferservice wieder zu gewährleisten, errichten wir derzeit ein neues Zentrallager in Sachsen-Anhalt, erste Lieferungen werden bereits von dort aus verschickt“, sagt Vorstand Stephan Führling. Darüber hinaus werde für eine bestimmte Zeit ein Teil der Produktion aus Akmene in ein niederländisches Werk des Mutterkonzerns Etex verlagert, um mit den dadurch frei werdenden Kapazitäten kurzfristig auf den bestehenden Lieferengpass zu reagieren.

Das Unternehmen geht davon aus, dass sich ab Juli die Lage wieder entspannen und sich der in der Vergangenheit gewohnte Lieferservice wieder einstellen wird. Mit den derzeit ausgelieferten Mengen liege das Unternehmen trotz der Herausforderung der Werksumstellung bereits über dem Vorjahresniveau, heißt es abschließend aus Wertingen.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

baustoffmarkt-Oskar 2019

Wollen Sie als Partner des Baustoff-Fachhandels den baustoffmarkt-Oskar in den Händen halten?

Dann lassen Sie Ihr Unternehmen aus der Baustoffindustrie und Partner des Baustoff-Fachhandels als einen Kandidaten für die Wahl zum 19. baustoffmarkt-Oskar aufstellen.

weiterlesen