24.04.2018 Industrie

Villeroy & Boch steigert Umsatz und Ergebnis im ersten Quartal

Hauptverwaltung
Die Hauptverwaltung des Konzerns. Foto: Villeroy & Boch

Einen Anstieg sowohl des Umsatzes als auch des Ergebnisses konnte Villeroy & Boch, Mettlach, im ersten Quartal 2018 verzeichnen. Im Vorjahresvergleich konnte der Konzern seinen Umsatz um 3,4 Prozent auf 208 Millionen Euro steigern (auf kursbereinigter Basis 5,7 Prozent). Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) stieg im ersten Quartal um 5,7 Prozent auf 11,1 Millionen. Grund hierfür sei vor allem die sehr gute Umsatz- und Ergebnisentwicklung im Bereich Bad und Wellness gewesen. Dieser steigerte seinen Umsatz in den ersten drei Monaten um 6,3 Prozent auf 147,1 Millionen Euro (kursbereinigt 8,3 Prozent). Im nordeuropäischen Heimatmarkt wuchsen die Umsätze vor allem in Nordeuropa (+6,2 Prozent) und in den Benelux-Staaten (+3,7 Prozent). In Deutschland wurde eine Steigerung um 1,4 Prozent erreicht.

Für das Gesamtjahr 2018 geht der Konzern trotz Risiken wie einer möglichen Verschärfung des Handelskonflikts mit den USA weiterhin von einer robusten Expansion der Weltwirtschaft aus. „Unsere Markteinschätzung und der positive Start ins Geschäftsjahr 2018 bestärken uns in unserer Umsatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr“, erklärt Vorstandsvorsitzender Frank Göring. Demnach gehe das Unternehmen unverändert von einer Steigerung des Konzernumsatzes um 3 bis 5 Prozent aus. Für das Ebit werde eine Verbesserung von 5 bis 10 Prozent erwartet.