16.11.2017 Industrie

PCI investiert an den Standorten Hamm und Wittenberg

Werk Hamm
Das Werk in Hamm. Foto: PCI

Wie das Augsburger Unternehmen gestern (16. November) bekannt gegeben hat, will PCI an den Produktionsstandorten in Hamm und Wittenberg „bedeutende Investitionen“ tätigen. Es handelt sich um ein Investitionsvolumen im signifikant zweistelligen Millionenbereich, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Genaue Zahlen wurden nicht genannt. Bis etwa Mitte 2018 sollen an beiden Standorten jeweils neue logistische Anlagen entstehen.

Beide Investitionen folgen der Übernahme des westeuropäischen Bauchemiegeschäfts von Henkel, das unter den Handelsmarken Thomsit und der einlizensierten Marke Ceresit betrieben wird. Diese Produkte werden seit Januar 2017 übergangsweise von Certho am bisherigen Produktionsstandort in Unna gefertigt, den PCI von Henkel geleased hat. Nach Rückgabe des Standortes an Henkel – der für Ende 2019 vorgesehen ist – wird die Produktion an den bestehenden Standorten weitergeführt. Um die zusätzliche Kapazität aufzufangen und gleichzeitig die Produktqualität auf einem unverändert hohen Niveau abbilden zu können, investiere man deshalb ab Anfang 2018 in die neuen Anlagen. Im Zuge der Investitionen werden neue Arbeitsplätze, schwerpunktmäßig am Standort in Hamm, geschaffen, die bevorzugt Mitarbeitern der Certho-Produktion angeboten werden.