08.11.2017 Industrie

Xella verkauft Fermacell

Werk in Calbe
Das Fermacell-Werk in Calbe in Sachsen-Anhalt. Foto: Fermacell

Die Xella International hat heute den Verkauf ihrer Geschäftseinheit Fermacell an James Hardie bekanntgegeben. Der 1888 gegründete australische Konzern bezeichnet sich selbst als Erfinder des Faserzements und erzielte zuletzt mit mehr als 3.000 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von über 2,37 Milliarden Euro. Mit dem formalen Abschluss des Verkaufs werde im ersten Quartal 2018 gerechnet, heißt es dazu in einer ersten Mitteilung. "Fermacell ist ein starkes Unternehmen und hat in den vergangenen Jahren maßgeblich zum Erfolg der Xella Gruppe beigetragen. Nach sorgfältiger Abwägung sind wir aber zum Ergebnis gelangt, dass der Verkauf an James Hardie sowohl für die Weiterentwicklung der Xella Gruppe als auch für das weitere Wachstum von Fermacell selbst die beste Lösung ist", sagt Dr. Jochen Fabritius, CEO der Xella Gruppe. Nach dem Zukauf des Dämmstoffherstellers Ursa und dem Verkauf der Geschäftseinheit Fels ist die Veräußerung von Fermacell die dritte große Transaktion des Duisburger Baustoffproduzenten in 2017. "Diese Transaktionen sind elementar für die weitere Wertsteigerung von Xella und schaffen die Grundlage für weiteres profitables und nachhaltiges Wachstum", ergänzt Dr. Fabritius.