24.10.2017 Industrie

Kann Baustoffwerke eröffnen neuen Standort in Urmitz

neues Werk Urmitz
Das neue Werk in Urmitz. Foto: Kann Baustoffwerke

Die Kann Baustoffwerke haben vergangenen Freitag in Urmitz nördlich von Koblenz ihren neuen Produktionsstandort eröffnet. In Zukunft werden hier zentral die Betonsteinplatten des Unternehmens produziert. Eingeladen waren neben den Vertretern der Gemeinde auch die Vertragspartner und Lieferanten sowie Kunden, die die Gelegenheit zu einer Werksbesichtigung nutzten. Mit Kosten in Höhe von 25 Millionen Euro sei es „die größte Investition, die in der Firmengeschichte für ein neues Werk getätigt wurde“, betonte Jan Geenen, Vorsitzender der Geschäftsführung, während der Eröffnung.

Das Werk mit einer Gesamtfläche von circa 43.000 Quadratmetern besteht aus einer Produktionshalle mit Mischanlage auf etwa 8.500 Quadratmetern Fläche, Sozialtrakt und Werkstätten von circa 700 Quadratmetern sowie einer 26.000 Quadratmeter umfassenden Lagerfläche. Für besonders hochwertige Produkte steht ein zusätzliches Lagerzelt mit 4.800 Quadratmetern zur Verfügung.

Einen ausführlichen Bericht zur Werkseröffnung lesen Abonnenten in der November-Ausgabe des baustoffmarkt.