24.10.2017 Industrie

Villeroy & Boch verbessert in ersten neun Monaten Umsatz und Ergebnis

Hauptsitz
Der Hauptsitz in Mettlach. Foto: Villeroy & Boch

Die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2017 sind für den Villeroy & Boch-Konzern gut verlaufen: Auf konstanter Kursbasis konnte der Umsatz laut Mitteilung des Mettlacher Unternehmens um 1,7 Prozent gesteigert werden, nominal wuchs der Umsatz um 1,4 Prozent auf 602,7 Millionen Euro. Während der Umsatz in Deutschland mit 175,6 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahresniveau gelegen habe (-0,7 Prozent) sei er im Ausland um 2,2 Prozent auf 427,1 Millionen Euro gestiegen. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres um 1,8 Millionen Euro beziehungsweise 8 Prozent auf 24,4 Millionen Euro, heißt es weiter in der Mitteilung.

Der Unternehmensbereich Bad und Wellness steigerte seinen Umsatz in den ersten drei Quartalen um 5,6 Prozent auf 417,6 Millionen Euro. Im deutschen Heimatmarkt setzte sich das kontinuierliche Wachstum der vergangenen Jahre unter anderem aufgrund der großen Nachfrage nach Badmöbeln fort (+2,6 Prozent).

Für das Gesamtjahr geht der Konzern von einer Steigerung des Umsatzes am unteren Ende der prognostizierten Bandbreite von 2 bis 3 Prozent aus. Beim Ergebnis wird weiterhin ein Zuwachs von 5 bis 10 Prozent erwartet, wobei eine Steigerung im oberen Bereich anvisiert wird.