01.08.2017 Industrie

Egger-Gruppe verzeichnet stabiles Ergebnis für Geschäftsjahr 2016/2017

Stammsitz St. Johann/Tirol
Die Gruppe mit Stammsitz in St. Johann/Tirol steigerte ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2016/2017 um 1,7 Prozent auf 2,38 Miliarden Euro. Foto: Egger

Die Egger-Gruppe hat sich weiter positiv entwickelt: Bei der Jahrespressekonferenz Ende Juli am Stammsitz in St. Johann in Tirol gab das Unternehmen bekannt, dass der Umsatz der Gruppe (+1,7 Prozent auf 2,38 Milliarden Euro) sowie das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (+4 Prozent auf 363,7 Millionen Euro) im Geschäftsjahr 2016/2017 erneut gesteigert werden konnten.

Der Umsatz im Bereich Fußboden liege mit 330,5 Millionen Euro stabil auf Vorjahresniveau (-0,2 Prozent). Hier sei einerseits die Aktivität in ertragsschwachen Fußbodenmärkten reduziert und der Fokus auf höherwertige Warengruppen gelegt worden, andererseits beginne sich die neue Fußbodenproduktion in Gagarin, Russland, am Markt zu etablieren. Der Absatz von Laminatfußböden in Russland und den GUS-Staaten werde in den nächsten Jahren weiter forciert. Auch im Bereich Bauprodukte wurde der Umsatz trotz Marktschwäche und Preisdruck bei OSB und Schnittholz mit 284,4 Millionen Euro annähernd stabil auf Vorjahresniveau (-1,2 Prozent) gehalten.

Für das im Mai begonnene aktuelle Geschäftsjahr rechnet Egger mit einem weiter anhaltenden Umsatz- und Ergebniswachstum. Grund dafür sei die positive Entwicklung in Europa und Russland. Im Bereich Building Products werden die erwartete Nachfragesteigerung trotz anhaltender OSB-Überkapazitäten langsam zu einer Entspannung des Preisdrucks führen, wodurch auch hier mit einem steigenden Ergebnis gerechnet werde.