27.06.2017 Industrie

Designbeläge und Vinylparkett legen weiter zu

Designboden
Designbodenbelag in Fischgrätverlegung. Foto: Project Floors

Der Markt für Bodenbeläge und Parkett ist in Österreich im vergangenen Jahr um knapp 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Insgesamt wurden knapp 19 Millionen Quadratmeter im Wert von 290 Millionen Euro abgesetzt. Der Substitutionsdruck durch Designbeläge und Vinylparkett sei aber ungebrochen hoch geblieben. Zu diesem Ergebnis sind die Wiener Unternehmensberater von Kreutzer, Fischer & Partner in ihrem Branchenradar gekommen. Erstmals sei dabei auch substanziell der Parkettmarkt kannibalisiert worden. Im Fokus hätte besonders Dreischichtparkett gestanden, dessen Erlöse um fast 12 Prozent eingebrochen seien.

In der Warengruppe Designbeläge und Vinylparkett hingegen stiegen die Erlöse um 8 Prozent auf 42 Millionen Euro. Bei Laminat schrumpften die Umsätze um 7,2 Prozent auf 33,4 Millionen Euro und jene mit Parkett um 2,2 Prozent auf 134,2 Millionen Euro. Bei Parkett hätten sich nur Landhausdielen mit plus 6,1 Prozent entgegen dem Abwärtstrend entwickelt. Der Umsatz mit klassischen elastischen Bodenbelägen stagnierte bei 36,4 Millionen Euro, die Erlöse aus dem Verkauf von textilen Bodenbelägen lagen um 2,4 Prozent unter dem Vorjahr (44 Millionen Euro).