09.05.2017 Industrie

Westag & Getalit liegt im ersten Quartal 2017 leicht unter Vorjahr

Stammsitz Rheda-Wiedenbrück
Stammsitz des Unternehmens ist Rheda-Wiedenbrück. Foto: Westag & Getalit

Westag & Getalit hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres Umsatzerlöse in Höhe von 59,7 Millionen Euro erzielt. Damit lag der Umsatz im Konzern aufgrund einer zurückhaltenden Nachfragesituation zu Jahresbeginn mit 1 Prozent leicht unter dem des Vorjahreszeitraums in Höhe von 60,3 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse der Sparte Türen/Zargen verringerten sich dabei gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum von 32,9 Millionen Euro auf 32,3 Millionen Euro. Im Rahmen der Geschäftsentwicklung belief sich das Konzernergebnis vor Steuern auf 2,3 Millionen Euro und lag damit leicht unter dem Vorjahreswert von 2,4 Millionen Euro.

Positiv entwickelte sich das Exportgeschäft innerhalb der ersten drei Monate. Der Umsatz in den Auslandsmärkten des Konzerns konnte um 5,6 Prozent gesteigert werden und erhöhte sich auf 13,2 Millionen Euro. Entsprechend stieg auch die Exportquote von 20,7 Prozent auf 22,1 Prozent.

Auf Basis der Prognosen für die deutsche Bauindustrie, die im Wesentlichen das Geschäft der Sparte Türen/Zargen beeinflusst, geht der Vorstand auch weiterhin von einem positiven Marktumfeld in diesem Jahr aus. Aufgrund der weiterhin erwarteten Nachfragesituation ist eine Ausweitung der Kapazitäten in der Sparte Türen/Zargen vorgesehen. Dies umfasst im Schwerpunkt eine mehrjährige Investition in die Zargenendbearbeitung.