27.04.2017 Industrie

BASF mit erstem Quartal 2017 zufrieden

Dr. Kurt Bock
Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Bock. Foto: BASF

BASF, Ludwigshafen, hat das erste Quartal 2017 mit einem Anstieg von Umsatz und Ergebnis im Vergleich zum Vorjahresquartal abgeschlossen. „BASF ist gut in das Jahr 2017 gestartet“, sagte Dr. Kurt Bock, Vorsitzender des Vorstands. „Die Nachfragetrends, die wir im Verlauf des Jahres 2016 gesehen haben, setzten sich im ersten Quartal fort.“ Der Umsatz der Gruppe stieg um 19 Prozent auf 16,9 Milliarden Euro. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (Ebit) vor Sondereinflüssen stieg um 29 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro, davon 2 Milliarden Euro im Chemiegeschäft, das die Segmente Chemicals, Performance Products und Functional Materials & Solutions umfasst. Der Umsatz der deutschen Gesellschaft stieg um 17 Prozent auf 5,235 Milliarden Euro (2016: 4,479 Milliarden Euro), das Ebit erhöhte sich ebenfalls, von 583 Millionen Euro auf 825 Millionen Euro (+42 Prozent). Im Segment Functional Materials & Solutions, zu dem auch der Bereich Construction Chemicals gehört, stieg der Umsatz um 18 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro. Das Ebit vor Sondereinflüssen stieg um 75 Millionen Euro auf 531 Millionen Euro.

„Bei unserem Ausblick für das Gesamtjahr bleiben wir weiterhin zurückhaltend. Wir sehen nach wie vor erhebliche Risiken mit Blick auf die makroökonomische Entwicklung und das politische Umfeld“, sagte Bock. „Wir bestätigen unsere Prognose 2017 für Umsatz und Ergebnis der BASF-Gruppe. Nach unserer Definition entspricht das einem Umsatzanstieg um zumindest 6 Prozent.“ Das Ebit vor Sondereinflüssen wolle man leicht steigern.