29.03.2017 Industrie

Maxit investiert in Produkte und Wissen

Stammsitz in Azendorf
Der Stammsitz in Azendorf/Oberfranken. Foto: Maxit

Im laufenden Jahr will die Maxit-Gruppe erneut Investitionen in Millionenhöhe tätigen. Im Fokus des mittelständischen Unternehmens stehen dabei die letzten Bauabschnitte des neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums sowie die Ausweitung der Mörtelpad-Produktion. Rund 10 Millionen Euro steckt der Mörtel- und Farbenhersteller in den Ausbau der Produktionsanlagen und in den Neubau des Forschungs- und Entwicklungszentrums am Stammsitz in Azendorf. Dabei soll die Investition in die Produktion in diesem Jahr nur ein erster Schritt sein. Insgesamt will das Unternehmen in den kommenden Jahren rund 17 Millionen Euro investieren, um die bisherigen fünf Produktionslinien um bis zu 22 weitere zu ergänzen.

„Wir sind als Mittelständler zu kreativem Erfindergeist gezwungen, um auf dem Markt bestehen zu können. Innovative Produkte, wie zum Beispiel das Mörtelpad, eröffnen uns immer wieder neue Geschäftsfelder und sichern so Arbeitsplätze. Unsere Tüftler bekommen mit dem Forschungszentrum nun das optimale Arbeitsumfeld für entsprechende Fortschritte“, erläutert Hans-Dieter Groppweis, geschäftsführender Gesellschafter der Gruppe.