Das 2016 neugestaltete Logo des Konzerns
Das 2016 neugestaltete Logo des Konzerns. Grafik: Saint-Gobain
07.03.2017 Industrie

Saint-Gobain steigert Ergebnisse in 2016

Die französische Saint-Gobain Konzern meldet für das Geschäftsjahr 2016 ein Umsatzminus von 1,3 Prozent auf 39,09 Milliarden Euro. Dagegen steigerte der Konzern den Nettogewinn um 1,2 Prozent auf 1,31 Milliarden Euro. Den Umsatzrückgang begründete das Unternehmen vor allem mit Wechselkurseffekten. Mit Blick auf die Hauptsparte Bauprodukte meldet das Unternehmen ein internes Wachstum von +1,4 Prozent. „In einem wirtschaftlich günstigeren Umfeld als 2015 konnten wir Nutzen aus unseren Bemühungen zur Optimierung sowie aus unserer Entwicklung in den Schwellenländern ziehen. Wie erwartet hat sich Frankreich 2016 dank der Erholung im Neubau stabilisiert. Alle anderen geografischen Gebiete erlebten eine gute Wachstumsdynamik. Darüber hinaus profitierte die Gruppe von ihrer Konzentration auf die Preise, in einem Umfeld mit sinkenden Energie- und Rohstoffkosten“, sagte Pierre-André de Chalendar, Präsident und CEO, zu den Geschäftsjahreszahlen. Für 2017 geht der Konzern von einem insgesamt positiven wirtschaftlichen Umfeld aus.