10.02.2017 Industrie

Villeroy & Boch schließt 2016 mit Umsatz- und Ergebnissteigerung ab

Dr. Markus Warncke, Frank Göring
Dr. Markus Warncke (l.), Vorstand Finanzen, und Frank Göring, Vorstandsvorsitzender, präsentieren das Ergebnis des Geschäftsjahres 2016. Foto: Villeroy & Boch

Villeroy & Boch, Mettlach, hat die Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr bekannt gegeben: Der Umsatz konnte auf konstanter Kursbasis um 3,3 Prozent auf 802,1 Millionen Euro gesteigert werden. Nominal betrug die Umsatzsteigerung laut Mitteilung 2 Prozent (16,3 Millionen Euro). Auf dem deutschen Markt stiegen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um 13,6 Millionen Euro auf 241,4 Millionen Euro (+6 Prozent). Das Ebit stieg um 9,4 Prozent auf 47,6 Millionen Euro. Gründe hierfür seien die positive Umsatzentwicklung sowie ein effektives Kostenmanagement gewesen. Das Konzernergebnis konnte um 6,6 Prozent auf 29,1 Millionen Euro verbessert werden.

Der Unternehmensbereich Bad und Wellness hat seinen Umsatz nominal um 5,5 Prozent auf 524,4 Millionen Euro gesteigert, auf konstanter Kursbasis um 7,3 Prozent. Das Ebit stieg um 10,4 Prozent auf 36,2 Millionen Euro. In Deutschland stiegen die Umsätze in diesem Bereich um 10,5 Prozent. Für das Geschäftsjahr 2017 strebt das Unternehmen eine Steigerung des Konzernumsatzes um 3 bis 5 Prozent an. Für das Ebit wird ein Zuwachs von 5 bis 10 Prozent prognostiziert.