10.01.2017 Industrie

Deutsche Bauchemie und Deutscher Ausschuss für Stahlbeton suchen Konsens

Betonbrücke
Die Deutsche Bauchemie hat Vorbehalte gegen den Normentwurf der DAfStb-Instandhaltungsrichtlinie für Betonbauwerke. Foto: Pixabay

Vertreter der Deutschen Bauchemie (DBC) und des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStb) haben sich am vergangenen Montag (9. Januar) in Berlin getroffen, um über den Normentwurf (Gelbdruck) der DAfStb-Instandhaltungsrichtlinie (IH-RL) zu beraten. Gegen die aktuelle Gelbdruckfassung, die Mitte 2016 veröffentlicht wurde und sich aktuell in der Einspruchsphase befindet, hat die DBC nach eigenen Angaben „grundsätzliche Vorbehalte“.

„Die DAfStb-Instandhaltungsrichtlinie für Betonbauwerke entspricht nicht dem EuGH-Urteil C100/13, der europäischen Bauproduktenverordnung und weiteren europäischen Regeln. Die Richtlinie wurde inzwischen von den europarechtlichen Entwicklungen überholt. In dieser Form schadet sie dem EU-Binnenmarkt und versucht, den nationalen Markt Deutschland abzuschotten. Daher können wir ihr nicht zustimmen“, machte DBC-Hauptgeschäftsführer Norbert Schröter bei dem Treffen in Berlin deutlich.

Bislang sind nach Informationen der DBC 1650 Einsprüche gegen den Normentwurf beim DAfStb eingegangen. Schröter: „Das wesentliche Ergebnis des Konsensgespräches war, dass die vorliegenden 1650 Einsprüche verhandelt werden und in einen zweiten Gelbdruck münden sollen.“