16.03.2020 Fachhandel

Baustoffhandlungen von Baywa bleiben geöffnet

Zentrale
Die Baywa empfängt in ihrer Zentrale in München vorerst keine Besucher. Foto: Baywa

Die Verbreitung des Coronavirus hat noch keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Baustoffhandelsstandorte der Baywa. Das Unternehmen werde seine wichtige Versorgungsfunktion im Agrar-, Baustoffe- und Energiebereich erfüllen, heißt es in einer am Sonntag (15.3) veröffentlichten Mitteilung. Sofern keine behördlichen Auflagen dagegensprechen, bleiben alle Baywa Betriebe an den deutschen Standorten laut dem Unternehmen geöffnet. Für die Konzernzentrale in München gelte ein generelles Besuchsverbot. Außerdem werde jeder Mitarbeiter, dessen Funktion dies erlaubt, mobil arbeiten.

"Wichtigstes Ziel muss es sein, Ansteckungsrisiken für unsere Mitarbeiter und für Menschen in ihrem Umfeld soweit wie möglich zu minimieren. Gleichzeitig müssen wir die Versorgungsfunktion insbesondere im ländlichen Raum bestmöglich erfüllen. Zu dieser Verantwortung stehen wir und handeln deshalb auch entschlossen", sagt Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa AG.

+++ Corona-Virus +++

Alle Nachrichten zum Corona-Virus aus der Branche lesen Sie hier.

> Zu den Meldungen


Unternehmensprofile

Lernen Sie Unternehmen und ihre Leistungen kennen.

Sehen Sie sich hier die Unternehmensprofile an.

Mehr

Anzeigen




Branche im Blick

Unter der Rubrik "Branche im Blick" finden Sie relevante Themen rund um den Baustoffmarkt. Es werden Thematiken behandelt, die sich mit Neuheiten, Innovationen, Veränderungen und Umstrukturierungen in der Branche auseinandersetzen.

zu Branche in Blick