23.02.2018 Fachhandel

EDE erwirtschaftet erstmals mehr als 6 Milliarden Euro Umsatz

Dr. Andreas Trautwein
Dr. Andreas Trautwein bei der Pressekonferenz. Foto: Redaktion/kosi

Das Einkaufsbüro Deutscher Eisenhändler (EDE) hat das Geschäftsjahr 2017 mit einem deutlichen Umsatzplus abgeschlossen. Wie die Wuppertaler Verbundgruppe bei einer Pressekonferenz in Düsseldorf bekannt gab, stiegen die Erlöse im Vorjahresvergleich um 8,8 Prozent auf rund 6,04 Milliarden Euro. Dies sei „ein Erfolg, der die Leistungsfähigkeit unserer Mitglieder und Kooperationspartner spiegelt“, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Dr. Andreas Trautwein. „Sie behaupten sich täglich im immer härteren Wettbewerb. Unsere Aufgabe ist es, sie dabei bestmöglich zu unterstützen. 2018 werden wir uns deshalb ganz darauf konzentrieren, unsere Leistungen im Tagesgeschäft für unsere Mitglieder und Partner weiter zu stärken.“

Für das laufende Jahr plant das Unternehmen mit einem Handelsvolumen von rund 6,3 Milliarden Euro (+4 Prozent). Im Fokus stehe die zunehmende Erweiterung des Leistungsangebots auf die spezifischen Anforderungen des PVH. Die Wettbewerbsfähigkeit der Händler werde wesentlich durch die Fähigkeit zur individuellen Anpassung an die Bedürfnisse der Kunden in den regionalen Märkten und durch die digitale Anbindung von Industrie- und Handwerkskunden geprägt. Das EDE will daher verstärkt in individuelle Katalogkonzepte, digitale Anbindungslösungen, E-Commerce-Systeme und Logistikerweiterungen investieren.