30.01.2018 Fachhandel

Bauking honoriert gute Ideen mit 100 Euro

Marc-Oliver Windbacher
Marc-Oliver Windbacher. Foto: Bauking

Bauking hat zum Jahreswechsel ein sogenanntes Ideenmanagement eingeführt. Die rund 4.000 Mitarbeiter an den 130 Standorten können Verbesserungsvorschläge einbringen. Alle umsetzbaren Ideen werden mit 100 Euro honoriert. „Unsere Mitarbeiter kennen die Bauking am besten. In den Tausenden von Köpfen schlummert ein großes Potenzial, das wir künftig nutzen wollen, um das Unternehmen noch weiter voranzubringen“, erläutert Personaldirektor Marc-Oliver Windbacher.

Prämiert würden etwa Vorschläge, die Prozesse verschlanken, Bürokratie abbauen, den Arbeitsaufwand minimieren oder Ressourcen einsparen. Ebenso im Fokus stehe die Verbesserung von Arbeitssicherheit, Kundenorientierung, Außendarstellung, Arbeitsatmosphäre und Umweltschutz. Dabei würden nur solche Ideen honoriert, die über den eigenen Arbeitsbereich hinausgehen, denn diesen solle jeder Mitarbeiter ohnehin bestmöglich gestalten. Windbacher: „Beim Ideenmanagement geht es darum, über den Tellerrand zu blicken und verantwortungsvoll aus Unternehmenssicht zu denken. Dazu wollen wir unsere Mitarbeiter motivieren und so auch die Identifikation mit der Bauking und die Mitarbeiterbindung fördern.“

Einmal pro Quartal trifft sich das neu geschaffene „Ideengremium“. Diese Jury, der neben Windbacher Gunhard Ullrich, Bereichsleiter Einzelhandel, und Heiner Tappe, Leiter Spezialisierung und Vertriebscontrolling, angehören, entscheidet, ob ein Vorschlag umsetzbar ist und prämiert wird. Die Auszahlung der 100 Euro erfolge umgehend, auch wenn die Realisierung der Maßnahme erst in Zukunft erfolge.

Bisher sind rund 30 Vorschläge eingegangen – aus ganz unterschiedlichen Unternehmensbereichen und Hierarchieebenen, wie Windbacher berichtet. „Alle machen mit, vom Fachhandel bis zum Einzelhandel, vom Auszubildenden bis zum Betriebsleiter. Das ist genau das, was wir uns erhofft hatten.“