09.01.2018 Fachhandel

Bauking verlagert Sitz von Hannover nach Iserlohn

Bauking Iserlohn
Der Standort Iserlohn aus der Vogelperspektive. Foto: Bauking

Der Bauking-Konzern hat seinen Firmensitz zum 1. Januar von Hannover nach Iserlohn verlagert. Damit befindet sich die Zentrale erstmals in einer operativen Niederlassung. Die Wahl sei unter anderem auf Iserlohn gefallen, weil dort auch der Vorstand tätig sei. „Es war eine strategische Entscheidung, die Zentrale dort zu etablieren, wo der komplette Vorstand sitzt“, sagt Vorstandschef Andreas Strietzel. „Das ist auch ein wichtiger Schritt, um einen ganzheitlichen Auftritt der Bauking AG zu gewährleisten. Damit stärken wir die Gruppe als Ganzes.“

Der Standort Hannover wurde Ende Dezember geschlossen, „äußerst sozialverträglich“, wie es dazu heißt. Ein Teil der Mitarbeiter ist nach Garbsen bei Hannover gewechselt. Dort sollen zukünftig auch wichtige Besprechungen stattfinden.

Exklusiv-Interview im baustoffmarkt

Zum Jahreswechsel geschlossen hat Bauking auch Niederlassungen in Michendorf, Berlin Rudow und Burg bei Magdeburg. Die Geschäfte werden von den Standorten Potsdam, den drei verbleibenden Berliner Niederlassungen und Magdeburg weitergeführt. Alle Mitarbeiter wurden übernommen. Vorstand Michael Knüppel: „Die Kunden werden wie bisher von denselben Beratern betreut, sie werden nur von einem anderen Ort aus bedient.“

Ein ausführliches Interview mit Michael Knüppel lesen Abonnenten exklusiv im baustoffmarkt (Februar-Ausgabe). Der Vorstand spricht über weitere Akquisitionen, die Integration der 2017 übernommenen Unternehmen AGP und Krüger & Scharnberg sowie Geschäftsmodelle der Zukunft.