Online-Handel
Obwohl der Online-Handel im Einzelhandel seit Jahren boomt, wird nur jeder fünfte Einkauf größerer Baubetriebe über den digitalen Weg abgewickelt. Foto: Mediamodifier/Pixabay
20.07.2017 Fachhandel

Kein Durchbruch beim Online-Handel bis 2020

Obwohl der Online-Handel im Einzelhandel seit Jahren boomt, wird nur jeder fünfte Einkauf größerer Baubetriebe  über den digitalen Weg abgewickelt. Aktuelle Studienergebnisse der Marktforscher von Bau-Info-Consult, Düsseldorf, zeigen, dass fast jeder dritte Verarbeiterbetrieb davon ausgeht, bis zum Jahr 2020 seine Bau- und Installationsmaterialien häufiger online zu beziehen. Allerdings scheinen fast zwei Drittel der Befragten diesem Einkaufsweg immer noch skeptisch gegenüber zu stehen.

Die Befragung von 462 Verarbeiterbetrieben hat ergeben, dass 29 Prozent der Verarbeiter davon ausgehen, zukünftig häufiger über den Onlinekanal Produkte zu erwerben. Allerdings zeigt die Umfrage auch, dass eine Mehrheit immer noch sehr skeptisch ist, denn 59 Prozent der Befragten prognostizieren, dass sie bis 2020 nicht häufiger online Material bestellen werden als jetzt. Für viele Befragte ist der Einkauf beim Fachhändler vor Ort einfacher und schneller.

Dieses Ergebnis zeigt nach Meinung der Marktforscher, dass gerade Hersteller und Händler immer noch gut beraten sind, ihren Profikunden den Online-Einkauf schmackhaft zu machen. Dabei könnte es zum Beispiel auch hilfreich sein, bewährte Marketingaktionen aus dem privaten Online-Handel wie Vorzugsbelieferung oder passende personalisierte Produktvorschläge für „Premiumkunden“ mit in die eigene Verkaufsstrategie einzubeziehen. Auf diese Weise ließe sich der eigene Vertriebserfolg über diesem Kanal steigern.