Hagebau
Informierten die Presse bereits am Donnerstag (v. l.): Heribert Gondert, Hartmut Goldboom, Johannes Schuller, Torsten Kreft, Kai Kächelein. Foto: baumarktmanager/MAU
30.06.2017 Fachhandel

Hagebau-Gesellschafter tagen in Amsterdam

Die Gesellschafter der Hagebau sind heute (30. Juni) zu ihrer diesjährigen Hauptversammlung in Amsterdam zusammengekommen. Wie der Aufsichtsratsvorsitzende Johannes Schuller vor rund 650 Teilnehmern deutlich machte, hat die Soltauer Kooperation ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 hingelegt. „Die Hagebau-Gruppe hat 2016 zum dritten Mal in Folge einen Umsatz von mehr als sechs Milliarden Euro erzielt und ihren Wachstumskurs konsequent fortgesetzt.“

Presse ausgeschlossen

Informationen zur Versammlung werden in diesem Jahr erstmals nur über die Pressestelle der Kooperation kommuniziert, da die unmittelbare Teilnahme von Journalisten an der „internen Veranstaltung“ nicht erwünscht ist. Bereits gestern hatte es daher eine Pressekonferenz gegeben. Heribert Gondert, Sprecher der Geschäftsführung, erklärte, der Außenumsatz der Hagebau habe im vergangenen Jahr bei 14,7 Milliarden Euro gelegen. Die Ergebnisentwicklung sei noch besser gewesen als die Umsatzentwicklung und liege im zweistelligen Millionenbereich. Die Internationalisierung der Gruppe werde weiter vorangetrieben. In der Schweiz habe sich das Geschäft im vergangenen Jahr als schwierig erwiesen, dort sei ein Umsatzrückgang zu verzeichnen. In Österreich hingegen erhole sich der Markt wieder.

Die Übernahme der 15 ehemaligen HEV-Märkte im Großraum München ist laut Gondert noch immer nicht vollzogen. Zur Erinnerung: Die Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft der Kooperation hatte im November 2015 17 Standorte des Gesellschafters Rainer Schürmann gekauft, um diese dann in einem planvollen und geordneten Prozess innerhalb des Gesellschafterkreises weiter zu veräußern. Zwei Märkte gingen Anfang 2016 an den Gesellschafter Neidhart, mit den restlichen 15 tut sich die Hagebau nun offenbar schwer. „Es haben sich genügend Gesellschafter gemeldet, das Geschäft en bloc zu übernehmen", erklärte Gondert. „Voraussetzung ist aber, dass wir die heterogene Struktur der HEV harmonisieren. Ich bin, was die Übernahme der Märkte angeht, optimistisch.“

Hüttemann neu im Aufsichtsrat 

Für den Fachhandel sieht Geschäftsführer Hartmut Goldboom insgesamt viele positive Vorzeichen, vor allem im Wohnungsbau. Jedoch sei eine Lücke zwischen Genehmigungen und Fertigstellungen zu verzeichnen. Für die Zukunft sei es wichtig, die Vernetzung aller an den Prozessen Beteiligten voranzutreiben, dazu gehöre ein stärkerer Austausch mit und unter den Gesellschaftern.

Dem Aufsichtsrat und der Geschäftsführung wurde Entlastung für das Geschäftsjahr 2016 erteilt. Johannes Schuller und Julian Tintelnot wurden für vier Jahre in ihrem Mandat bestätigt. Aus dem Gremium ausgeschieden ist Matthias Schäfer. Neu in den Aufsichtsrat gewählt wurde Benedikt Hüttemann vom Düsseldorfer Unternehmen Hüttemann Holzfachzentrum. Das Mandat läuft bis 2020.