03.02.2017 Fachhandel

Umsatzplus von 3 Prozent im deutschen Holzhandel

Holz
Foto: Pixabay

Das vergangene Jahr ist für den Holzhandel gut gelaufen, insgesamt konnte ein Zuwachs von 3 Prozent über alle Sortimente erreicht werden. Wie der Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz) weiter mitteilte, hätten sich die Umsätze im Jahresverlauf kontinuierlich entwickelt, der Zuwachs des Gesamtjahres entspreche den Erwartungen. Die gute Baukonjunktur im Neubau, aber auch in der Renovierung habe für eine kontinuierliche Nachfrage gesorgt.

Die „wesentlichen Sortimente“ hätten im Vorjahresvergleich zugelegt: Der Zuwachs der Kernsortimente der Branche lag laut Verband zwischen 2 und gut 4 Prozent, Gartenholz an der Spitze mit einem Zuwachs von 4,6 Prozent, Holzwerkstoffe am Ende mit einem Plus von 2,2 Prozent. Etwa 30 Prozent des gesamten Umsatzes erzielt der Holzhandel mit Holzwerkstoffen, knapp 10 Prozent mit dem Gartenholz-Sortiment. Dieses habe sich insbesondere im zweiten Halbjahr positiv entwickelt nach einem eher verhaltenen Start zu Beginn des Jahres. Das Türensortiment, das den Angaben zufolge in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich gewachsen ist, lag 2016 mit einem Zuwachs von 3,4 Prozent im Rahmen des gesamten erzielten Umsatzzuwachses.

In den einzelnen Betrieben werde die Lage „durchaus unterschiedlich eingeschätzt“, je nach Sortimentsschwerpunkten oder Region. Neben der guten Konjunktur für die gesamte Branche gebe es Firmenkonjunkturen, die einen Zuwachs deutlich über dem Durchschnitt erreichten, aber auch solche, die darunter lägen.

Eine Prognose für 2017 wagt der GD Holz nicht, teile jedoch als bedeutender Zulieferer die positive Erwartungshaltung der Bauwirtschaft. Der Holzbau rücke immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit, nicht zuletzt wegen der „erheblichen Aktivitäten“ des Deutschen Holzwirtschaftsrates und des GD Holz. Die Zunahme von Holzbauprojekten in der Region, aber auch in der innerstädtischen Verdichtung könne für einen Absatzimpuls in der Branche sorgen.