27.01.2017 Fachhandel

Hagebau feiert erneut Umsatzrekord

Hagebau-Zentrale
Die Soltauer Zentrale. Foto: Hagebau

Die Hagebau hat 2016 zum dritten Mal in Folge einen Rekordumsatz erzielt. Wie die Soltauer Kooperation mitteilte, kauften die 369 Gesellschafter im vergangenen Jahr Waren und Dienstleistungen für 6,26 Milliarden Euro (Vorjahr: 6,09 Milliarden Euro) über die Zentrale ein. Dies entspricht einer Umsatzsteigerung von 2,8 Prozent im Vorjahresvergleich. Den kumulierten Verkaufsumsatz aller der Kooperation angeschlossenen Gesellschafter-Unternehmen beziffert die Hagebau für das Jahr 2015 auf 14,7 Milliarden Euro (2014: 14,4 Milliarden Euro).

„Das Geschäftsjahr 2016 war für die Hagebau ein gutes und sehr erfolgreiches Jahr“, kommentiert Heribert Gondert, Sprecher der Geschäftsführung. „Mit einem Umsatz von 6,26 Milliarden Euro wurde das sehr hohe Niveau aus dem Rekordjahr 2015 noch einmal deutlich übertroffen. Es freut uns, dass dies trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen und bei hohem Wettbewerbsdruck gelang.“ Zugleich werde mit dieser wirtschaftlichen Entwicklung deutlich, wie „leistungsfähig und stabil“ das Geschäftsmodell der Hagebau in einem herausfordernden Umfeld sei. Das gelte für alle Bereiche und Tochterunternehmen, insbesondere aber für den Fach- und Einzelhandel.

Umsatzstärkstes Jahr für den Fachhandel

Im Fachhandel erreichte der zentralfakturierte Gruppen-Umsatz 2016 den Angaben zufolge rund 3,91 Milliarden Euro (+1,7 Prozent gegenüber Vorjahr). Damit sei für den Hagebau-Fachhandel mit den Sparten Baustoffe, Holz und Fliese 2016 das bislang umsatzstärkste Jahr gewesen. Der Netto-Verkaufsumsatz der Hagebaumärkte in Deutschland und Österreich lag 2016 bei 2,15 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,08 Milliarden Euro). Damit steigerte sich der Verkaufsumsatz aller 379 Baumärkte um 3,6 Prozent.

Die Anzahl aller Standorte des Fach- und Einzelhandels steigerte sich zum Jahresende 2016 um 24 Niederlassungen auf 1.700 Betriebsstätten in acht europäischen Ländern. „Auch dies ist ein neuer Rekord. Noch nie in der Geschichte der Hagebau gab es mehr Standorte in so vielen Ländern“, so Gondert. Von den 1.700 Standorten befinden sich 277 Niederlassungen außerhalb Deutschlands. Sie steuerten 650,7 Millionen Euro zum Umsatz des Warengeschäfts bei. Dies entspricht einem Anteil von 11,6 Prozent des Warenumsatzes.