18.01.2017 Fachhandel

Eurobaustoff-Umsatz wächst 2016 auf 5,86 Milliarden Euro

Eurobaustoff
Foto: Eurobaustoff

Die 6-Milliarden-Marke ist noch nicht erreicht: Die Eurobaustoff hat den zentralfakturierten Umsatz im Geschäftsjahr 2016 um 4,6 Prozent auf 5,86 Milliarden Euro gesteigert (Vorjahr: 5,6 Milliarden Euro). Den Außenumsatz der angeschlossenen Gesellschafterhäuser beziffert die Bad Nauheimer Baustoffkooperation für das vergangene Jahr auf rund 14 Milliarden Euro.

Nach der Entwicklung im ersten Halbjahr 2016 „wären die 6 Milliarden möglich gewesen“, sagte Ulrich Wolf, Vorsitzender der Geschäftsführung, bei einem Pressegespräch am Rande der BAU in München. In der zweiten Jahreshälfte hätten sich die Umsätze jedoch abgeflacht. Wolf zeigte sich mit dem Plus von 4,6 Prozent dennoch sehr zufrieden. „Die 6 Milliarden haben wir uns für 2017 aufgehoben – das können wir dann vermutlich gar nicht mehr verhindern.“ Die Planungen für das laufende Jahr sehen ein Umsatzwachstum von 2,5 Prozent vor.

2016 verzeichneten alle Warenbereiche Steigerungen: Hochbau (+4,6 Prozent), Dach&Fassade/Baumetalle (+0,8 Prozent), Tiefbau und GaLabau (+5,1 Prozent), Trockenbau und Dämmstoffe (+5,1 Prozent), Einzelhandel (+5,6 Prozent), Holz und Bauelemente (+7,5 Prozent), Fliese/Naturstein (+8,7 Prozent).

Wolf-Nachfolger gefunden

Die Eurobaustoff verkündete darüber hinaus, dass ein Nachfolger für den zum Jahresende ausscheidenden Ulrich Wolf gefunden worden sei. Einen Namen wollten die Verantwortlichen noch nicht verraten. Die neue Frau, der neue Mann wird voraussichtlich im Vorfeld der diesjährigen Hauptversammlung in Dortmund präsentiert und vor Ort den Gesellschaftern erstmals persönlich vorgestellt.