10.01.2017 Fachhandel

Raiffeisen-Handelsgenossenschaft Kamenz schließt sich Hagebau an

Flaggen
Foto: Redaktion

Mit Wirkung zum 1. Januar dieses Jahres ist die Raiffeisen-Handelsgenossenschaft Kamenz der Hagebau beigetreten. Die 12 Standorte der zuvor der Baywa angeschlossenen Genossenschaft sollen bei laufendem Betrieb umgebaut und umgeflaggt werden. Erste Eröffnungen seien für Anfang März 2017 geplant, verlautet es aus Soltau.

Zu Hagebaumärkten werden demnach die Standorte Kamenz (Friedensstraße 20), Bischofswerda (Carl-Maria-von-Weber-Straße) und Großröhrsdorf (Pulsnitzer Straße). In Kamenz und Großröhrsdorf soll der Baustoffhandel „mit breitem Sortiment“ fortgesetzt werden. Die Standorte in Pulsnitz (An der Schäferei), Neukirch (Bönnigheimer Ring), Königsbrueck (Kornweg), Niesky (Am Bahnhof), Rothenburg (Horkaer Straße), Bernsdorf (Hoyerswerdaer Straße) und Wittichenau (Kamenzer Straße) werden auf Werkers Welt umgestellt. Als Kombi-Standorte „mit nachfrageadäquatem Baustoffhandelssortiment“ sollen zukünftig die Betriebsstätten in Pulsnitz, Neukirch, Königsbrueck, Niesky und Wittichenau geführt werden. Der Standort in Bischofswerda (Am Güterbahnhof) läuft zukünftig als Fachhandel, der Standort in Kamenz (Friedensstraße 2) vorerst als Agrar-/Landhandel.

„Besonderer Erfolg“

Durch die Partnerschaft mit der Hagebau würde „das Angebot für unsere Kunden insgesamt breiter und der Service noch besser“, sagt Bärbel Cech, Vorstandsvorsitzende der Genossenschaft. Daher würden sich auch die Investitionen in die umfangreichen Umbauten lohnen. Cech: „Von dem vergrößerten Angebotsmix, der Optimierung von Prozessen sowie den Einkaufsvorteilen werden unsere Kunden klar profitieren. Hierzu zähle ich ausdrücklich auch das Online-Angebot, das wir bisher so nicht zeitgemäß haben bieten können.“ Der Sprecher der Hagebau-Geschäftsführung Heribert Gondert wertet den Beitritt als „besonderen Erfolg in Zeiten sich konsolidierender Märkte“.