17.02.2020 Bauwirtschaft

Bayerns Bauhauptgewerbe steigert Umsatz um 2,3 Prozent

Wappen Bayern
Foto: Freistaat Bayern/Wikimedia

Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik erzielte das Bauhauptgewerbe in Bayern im Dezember 2019 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,9 Milliarden Euro und damit ein Umsatzplus von 2,3 Prozent gegenüber Dezember 2018. Differenziert nach Bausparten zeigt sich ein Umsatzzuwachs bei drei der sieben Bausparten, wobei der Straßenbau mit 18,4 Prozent relativ am stärksten punktete, gefolgt vom öffentlichen Hochbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen mit 17,4 Prozent.

Der Gesamtwert der Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe belief sich im Dezember 2019 auf 1,34 Milliarden Euro und lag damit um 10,9 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahresergebnis. Für dieses rückläufige Ergebnis zeichnen drei der sieben Bausparten verantwortlich, darunter am stärksten der gewerbliche und industrielle Tiefbau (-61,3 Prozent). Den wertmäßig größten Anstieg der Auftragseingänge konnte der Wohnungsbau verbuchen (+38,4 Prozent).