19.11.2019 Bauwirtschaft

Bayerns Bauhauptgewerbe erzielt im September Umsatzplus

Wappen Bayern
Foto: Freistaat Bayern/Wikimedia

Im September 2019 erwirtschaftete das bayerische Bauhauptgewerbe einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,68 Milliarden Euro und damit ein um 4,1 Prozent höheres Umsatzergebnis als im Vorjahresmonat. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik haben regional betrachtet ausgenommen Ober- und Mittelfranken (-15,1 Prozent beziehungsweise -1,5 Prozent gegenüber September 2018) alle Regierungsbezirke zu diesem Umsatzanstieg beigetragen und fachlich gesehen mit Ausnahme des gewerblichen und industriellen Hochbaus sowie des öffentlichen Tiefbaus für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen (-0,9 Prozent beziehungsweise -4,2 Prozent) auch alle Bausparten.

Die Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferten sich im September 2019 auf einen Gesamtwert von 1,45 Milliarden Euro, was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 9,8 Prozent gleichkommt. Zu diesem deutlichen Plus haben vier der sieben Bausparten beigetragen, darunter weit überdurchschnittlich der gewerbliche und industrielle Tiefbau sowie der öffentliche Tiefbau insgesamt. Rückläufige Auftragseingänge verbuchten der gewerbliche und industrielle Hochbau sowie der öffentliche Hochbau insgesamt.

+++ Corona-Virus +++

Alle Nachrichten zum Corona-Virus aus der Branche lesen Sie hier.

> Zu den Meldungen


Phänomen Beratungsklau - aus Internetkunden stationäre machen

Foto: Pixabay

In den nächsten Jahren wird der Internethandel ansteigen. Hat der stationäre Handel da noch eine Chance? Die Antwort ist „Ja“. Schaffen kann man dies aber nur, wenn auf eine professionelle Kundenbindung und soziale Medien gesetzt wird. Wie das geht, erfahren Sie im Online-Seminar "Phänomen Beratungsklau", mit Hans Günter Lemke am 16. September um 11 Uhr.

Jetzt anmelden


Unternehmensprofile

Lernen Sie Unternehmen und ihre Leistungen kennen.

Sehen Sie sich hier die Unternehmensprofile an.

Mehr