30.09.2019 Bauwirtschaft

Fehlerkosten am Bau weiter hoch

Bauwirtschaft
Die Fehlerkosten am Bau beschäftigen die Branche weiterhin. Foto: Pixabay

Die Fehlerkostenhöhe am gesamtdeutschen Bau rangiert nach einer aktuellen Analyse von Bau-Info-Consult auch im Jahr 2018 erneut in zweistelliger Milliardenhöhe. Da zu den Fehlerkosten am gesamten deutschen Bau keine offiziellen Statistiken geführt werden, führen die Düsseldorfer Marktforscher seit über zehn Jahren alljährlich eine umsatzanteilige Fehlerkostenanalyse durch. Für das Jahr 2018 schätzen die befragten Bauakteure, dass der Fehlerkostenanteil am gesamten Branchenumsatz bei durchschnittlich 14 Prozent liegt. Bezogen auf den vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie berechneten baugewerblichen Umsatz von 127 Milliarden Euro im Jahr 2018 ergibt sich demnach eine Fehlerkostensumme von 17,78 Milliarden Euro.

Neben der Fehlerkostenhöhe - die ja oftmals auch von der Projektgröße abhängt - ist auch die Frequenz von Bedeutung. Hier scheint die Situation im vergangenen Jahr weniger dramatisch ausgefallen zu sein. So berichten die Bauakteure davon, dass im Schnitt bei 4,6 Prozent ihrer eigenen Bauprojekten Fehlerkosten produziert wurden.

+++ Corona-Virus +++

Alle Nachrichten zum Corona-Virus aus der Branche lesen Sie hier.

> Zu den Meldungen


Das nächste Webinar

Im Webinar "Phänomen Beratungsklau - Wie ich Internetkunden zu stationären Kunden mache" am 07. April lernen Sie wie Sie Aktionen für den stationären Handel auch über Social Media Kampagnen bewerben und dadruch die Kundenbindung an ihrem Standort erhöhen.

Jetzt Anmelden


Unternehmensprofile

Lernen Sie Unternehmen und ihre Leistungen kennen.

Sehen Sie sich hier die Unternehmensprofile an.

Mehr