30.07.2019 Bauwirtschaft

Wohnungsbestand in Deutschland 2018 leicht gestiegen

Wohnungsbestand in Deutschland
Gegenüber dem Vorjahr stieg der Wohnungsbestand 2018 um 267.000 Wohnungen. Foto: Pixabay

Ende 2018 gab es in Deutschland 42,2 Millionen Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, stieg der Wohnungsbestand im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent oder 267.000 Wohnungen. Im Vergleich zum Jahr 2010 erhöhte sich der Wohnungsbestand um 4,3 Prozent beziehungsweise 1,8 Millionen Wohnungen. Somit kamen Ende 2018 auf 1.000 Einwohner 509 Wohnungen und damit 14 Wohnungen mehr als acht Jahre zuvor (2010: 495 Wohnungen je 1.000 Einwohner.

Die Wohnfläche je Wohnung betrug Ende 2018 durchschnittlich 91,8 Quadratmeter, die Wohnfläche je Einwohner 46,7 Quadratmeter. Damit haben sich die Wohnfläche je Wohnung seit dem Jahr 2010 um 0,9 Quadratmeter und die Wohnfläche je Einwohner um 1,7 Quadratmeter erhöht.