24.07.2019 Bauwirtschaft

Weniger Aufträge für rheinland-pfälzisches Bauhauptgewerbe

Wappen Rheinland-Pfalz
Foto: Rheinland-Pfalz/Wikimedia

Die Auftragseingänge im rheinland-pfälzischen Bauhauptgewerbe sind im Mai 2019 gesunken. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes lag der kalender- und saisonbereinigte Auftragseingangsindex um 9,8 Prozent unter dem Niveau des Vormonats. Sowohl im Hochbau als auch im Tiefbau gingen im Mai weniger Aufträge ein als im April (minus 19,7 beziehungsweise minus 17,2 Prozent). Die stärksten Einbußen gab es im öffentlichen Hochbau (minus 56,1 Prozent). Lediglich im gewerblichen Tiefbau fiel die Nachfrage höher aus als im Monat zuvor (plus 3,9 Prozent). In den ersten fünf Monaten 2019 gingen im Hochbau weniger Bestellungen ein als im Vorjahreszeitraum (minus 2,5 Prozent). Im Tiefbau lag das Ordervolumen um 15,4 Prozent über dem Niveau von Januar bis Mai 2018.

Der baugewerbliche Umsatz stieg leicht um ein Prozent. Der Umsatzanstieg ist auf den Erlöszuwachs im Hochbau zurückzuführen (plus 4,9 Prozent). Im Tiefbau war der bereinigte Umsatz im Mai dagegen niedriger als im Vormonat (minus 2,1 Prozent). Gegenüber den ersten fünf Monaten des Vorjahres waren sowohl im Hochbau als auch im Tiefbau kräftige Erlössteigerungen zu verzeichnen (plus 16 beziehungsweise plus 10,3 Prozent).