01.04.2019 Bauwirtschaft

Neue Förderung für "Modellprojekte Smart Cities"

Foto: Pixabay
Die Bundesregierung stellt neue Zuschüsse für Stadtentwicklung und Digitalisierung bereit. Foto: Pixabay

Mit den "Modellprojekten Smart Cities" unterstützen das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und die KfW die Kommunen bei der Gestaltung des digitalen Wandels. In den nächsten zehn Jahren sollen rund 750 Millionen Euro in vier Staffeln für rund 50 Modellprojekte bereitgestellt werden. Für die erste Staffel mit rund zehn Modellprojekten stehen dem Ministerium zufolge aus dem Bundeshaushalt 2019 etwa 170 Millionen Euro zur Verfügung.

"In den Städten und Gemeinden trifft die Digitalisierung auf den Alltag der Menschen. Mit den Modellprojekten Smart Cities wollen wir die Digitalisierung zum Nutzen der Menschen und gemeinsam mit den Akteuren vor Ort gestalten. Das stärkt die regionale Wirtschaft, fördert hochwertige Arbeitsplätze und macht die Kommunen noch lebenswerter", sagt Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.

Die Modellprojekte Smart Cities sollen integrierte Konzepte entwickeln und erproben, wie die Lebensqualität der europäischen Stadt in die digitale Zukunft übertragen werden kann. Dazu soll die Digitalisierung in den Kommunen strategisch, fachübergreifend und im Sinne einer integrierten Stadtentwicklung angegangen werden.