31.01.2019 Bauwirtschaft

ZDB fordert nachhaltige Rahmenbedingungen

Reinhard Quast
Reinhard Quast, Präsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe. Foto: ZDB

"Der Jahreswirtschaftsbericht 2019 der Bundesregierung zeigt: Ob Wohnungsbau, Infrastruktur, Breitbandausbau oder Energiewende - bei diesen großen aktuellen Herausforderungen ist die Bauwirtschaft als Lösungsanbieter gefordert," kommentiert Reinhard Quast, Präsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), den Jahreswirtschaftsbericht der Bundesregierung. Hintergrund: Der Bericht sieht die Binnenwirtschaft bei einem fragilen außenwirtschaftlichen Umfeld als wichtige Stütze der Konjunktur. Die Bundesregierung hat ihre Wachstumserwartungen zum BIP von bisher 1,8 Prozent auf 1 Prozent absenkt, erwartet aber eine Steigerung der Bauinvestitionen um knapp 3 Prozent.

In dem Bericht werden Unternehmen auch der Bauwirtschaft gemahnt, sich stärker um weitere Mitarbeiter zu bemühen. Dazu sagt Quast: "Die Rahmenbedingungen müssen nachhaltig sein, dann investieren die Bauunternehmen auch weiter in Personal und Geräte, wie sie es auch bisher schon deutlich getan haben. Wir begrüßen die Absicht der Bundesregierung, die Investitionsausgaben im Zeitraum 2018 - 2021 noch einmal um über 30 Milliarden Euro anzuheben. Dieses Niveau gilt es dann aber auch zu verstetigen."