21.09.2018 Bauwirtschaft

Wohnungsbaugenehmigungen legen um 1,9 Prozent zu

Baustelle
Der Wohnungsbau in Mehrfamilienhäusern hat besonders stark an Fahrt aufgenommen. Foto: Pixabay

Von Januar bis Juli 2018 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 203.300 Wohnungen genehmigt. Die Genehmigungen galten sowohl für Baumaßnahmen von neuen Gebäuden als auch für solche an bereits bestehenden Gebäuden. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, waren das 1,9 Prozent oder 3.900 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum.

"Dies ist erfreulich, reicht aber nicht. Wir rechnen für 2018 auch weiterhin mit der Fertigstellung von etwa 300.000 Wohnungen, weit entfernt von der Zielmarke aus dem Koalitionsvertrag von 375.000,"sagt Dieter Babiel, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie.

In neu errichteten Gebäuden wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 180.300 Wohnungen genehmigt. Dies waren laut der Statistiker 2,6 Prozent oder 4.500 Wohnungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Dieser Anstieg ist ausschließlich auf die Zunahme der Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern zurückzuführen (+7,6 Prozent). Dagegen ist die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser um 0,2 Prozent und für Zweifamilienhäuser um 2,8 Prozent zurückgegangen.