14.09.2018 Bauwirtschaft

Niedersächsisches Bauhauptgewerbe legt um 4,5 Prozent zu

Wappen Niedersachsen
Foto: Gustav Völker/Wikimedia

Nach Angaben des Landesamtes für Statistik Niedersachsen erwirtschafteten die 956 Betriebe des niedersächsischen Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten im ersten Halbjahr 2018 einen baugewerblichen Umsatz von 3,89 Milliarden Euro. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum bedeutet das eine Steigerung um 4,1 Prozent.

Der Bereich Wohnungsbau erzielte von Januar bis Juni im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 mit 967 Millionen Euro ein Umsatzplus von 6,6 Prozent. Die höchsten Zuwächse gab es im gewerblichen Hochbau (+13,3 Prozent auf 925 Millionen Euro) und im gewerblichen Tiefbau (+11,7 Prozent auf 888 Millionen Euro). Im öffentlichen Bau fielen die Ergebnisse der Baubranchen sehr unterschiedlich aus. Während der Straßenbau mit einem Umsatz von 595 Millionen Euro um 5,7 Prozent zulegen konnte, entwickelten sich die Umsätze im öffentlichen Hochbau (-3,5 Prozent auf 201 Millionen Euro) und im öffentlichen Tiefbau (-29,2 Prozent auf 318 Millionen Euro) rückläufig.

Die Auftragseingänge der ersten sechs Monate dieses Jahres entwickelten sich in den einzelnen Baubranchen sehr unterschiedlich. Insgesamt lagen sie mit einem Plus von 5,3 Prozent deutlich über dem entsprechenden Wert aus 2017. Während die Statistiker im Tiefbau einen Zuwachs von 13,9 Prozent melden, trübte sich die Auftragslage im Hochbau mit einem Minus von 3,5 Prozent ein.