10.07.2018 Bauwirtschaft

Jedes dritte Haus in Deutschland ist ein Ziegelhaus

Stefan Jungk
Präsident Stefan Jungk. Foto: Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie

Laut Statistischem Bundesamt wurden im vergangenen Jahr 30 Prozent aller Wohngebäude mit Ziegeln errichtet. Auf den Ein- und Zweifamilienhausbau fokussiert fällt die Marktführerschaft sogar noch deutlicher aus: Mit 34,7 Prozent Anteil bei den fertig gestellten Häusern lag der Ziegel nach Angaben des Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie auch im Jahr 2017 deutlich vorne. Der Marktanteil der Ziegelindustrie konnte um 0,4 Prozent insgesamt und 0,9 prozent bei Ein- und Zweifamilienhäusern gesteigert werden. Dies lag vor allem an der guten Baukonjunktur im letzten Jahr.

Jetzt müsse alles getan werden, um diese Marktdynamik im Wohnungsbau zu festigen, sagt Stefan Jungk, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Ziegelindustrie. Dazu gehöre die Entschlackung von Normen und Bauvorschriften, die Verabschiedung einer Musterbauordnung für ganz Deutschland, die Förderung günstigen Baulands und die rasche Umsetzung der im Koalitionsvertrag der Bundesregierung angekündigten Wohnraumoffensive. Noch etwas zeige die Statistik, so Jungk: Die seit einiger Zeit zu beobachtende Bevorzugung von Teilen der Politik für bestimmte Bauweisen trage kaum Früchte. "Die Menschen brauchen keine Bevormundung, um sich für den für sie optimalen Baustoff zu entscheiden."