26.02.2018 Bauwirtschaft

Brandenburger Baubetriebe 2017 über Vorjahresniveau

Brandenburg
Foto: David Liuzzo/Wikimedia

Der baugewerbliche Umsatz in den Betrieben des Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten im Land Brandenburg ist 2017 gegenüber dem Vorjahr um 3,8 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro gestiegen. Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg weiter mitteilte, gab es im Hochbau einen Umsatzzuwachs um durchschnittlich 4 Prozent. Während die Umsätze im Wohnungsbau um 7,7 Prozent und im öffentlichen Hochbau um 1,4 Prozent stiegen, entwickelten sie sich im gewerblichen und industriellen Hochbau rückläufig (-3 Prozent). Im Tiefbau stieg der baugewerbliche Umsatz gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 3,6 Prozent. Hier entwickelten sich alle Sparten positiv.

Die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe erhöhten sich um 1,4 Prozent und erreichten ein Volumen von 2,3 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten stieg gegenüber 2016 um 3,4 Prozent auf im Monatsdurchschnitt 16.369 tätige Personen. Der baugewerbliche Umsatz je Beschäftigten blieb annähernd gleich (+0,4 Prozent) und betrug durchschnittlich 14.210 Euro. Die Entgelte der Beschäftigten wuchsen um 5,6 Prozent auf 552,2 Millionen Euro. Auf den Baustellen wurden im abgelaufenen Jahr 20,2 Millionen Arbeitsstunden geleistet, das sind arbeitstäglich bereinigt 1 Prozent mehr als 2016.