29.01.2018 Bauwirtschaft

Ungewöhnlich gute Auftragslage im hessischen Bauhauptgewerbe

Hessen
Foto: Gerhard Matzat/Wikimedia

Die Betriebe des hessischen Bauhauptgewerbes haben im November 2017 mehr als 469 Millionen Euro Umsatz erzielt. Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilte, wurde das Vorjahresniveau um 7,9 Prozent übertroffen. Mit 16 Prozent wuchs vor allem der gewerbliche und industrielle Bau. Ebenfalls im Plus befanden sich der Wohnungsbau (+3 Prozent) und der öffentliche und Verkehrsbau (+3,3 Prozent).

Besonders überraschten die Auftragseingänge, so die Statistiker. Für gewöhnlich falle die Nachfrage gegen Jahresende und belebe sich erst im Frühjahr wieder. Im November 2017 jedoch war das Volumen von 394 Millionen Euro vergleichbar mit dem Niveau der Monate März und April 2016. Gegenüber November 2016 stiegen die Auftragseingänge um 32,1 Prozent. Dieses Plus resultierte aus den Aufträgen im Hochbau, die um 58,6 Prozent stiegen. Der Tiefbau verblieb nahezu auf dem Vorjahresniveau (+0,9 Prozent).

Mit einem Plus von 11,6 Prozent übertraf auch die Beschäftigung den Vorjahresmonat deutlich. Insgesamt gingen 30.600 Personen einer Tätigkeit im hessischen Bauhauptgewerbe nach.